Vita

Die Einladende:

Ute Ulrichsohn, Jg. 1971

  • Dipl. Sozialpädagogin
  • Praxisbetreuerin an einer Fachschule für Sozialwesen
  • Staatlich anerkannte Erzieherin/​Kinderdiakonin
  • Systemische Beraterin (DGSF)
  • Leitungsqualifikation für sächsische Kindertagesstätten
  • BA-Didacticum
  • 20 Jahre Praxiserfahrung in Kitas, davon 15 Jahre als Leiterin
  • Mutter und Pflegemutter

Wieso gerade dieses Angebot?

Jede Einrichtung ist dazu angehalten, die Fallarbeit in den Dienstberatungen durchzuführen. Aus eigener Erfahrung und aus Gesprächen mit Kollegen weiß ich, dass die zeitlichen Ressourcen für die vielen anderen Herausforderungen (Organisatorisches, Belehrungen, Qualitätsmanagement, Erziehungspartnerschaft, etc.), welche im Team zu besprechen sind, knapp bemessen sind. Unter Umständen ist die Teamsituation angespannt, so bleibt mancher Fall unreflektiert.

Der Vorteil der einrichtungsübergreifenden Fallarbeit besteht u.a. auch darin, neue Perspektiven entwickeln zu können. Es ergibt sich die Möglichkeit, sich in einer wertschätzenden Runde ein Feedback bzw. konstruktive Kritik schenken zu lassen und damit die eigene Arbeit immer weiter verbessern zu können. Das Gespräch über die eigenen Anliegen gibt Entlastung und Sicherheit im täglichen Tun.

Für pädagogische Fachkräfte in Kitas gibt es ein großes Angebot an Fortbildungen. Das ist gut und wichtig. Für die gelingende Umsetzung von Fortbildungsinhalten braucht es die Auseinandersetzung mit der aktuellen Praxis in der eigenen Kita/Gruppe und Zeit für Distanz zur und Reflexion der eigenen Arbeit. Diesen Rahmen möchte ich durch die Praxisreflexion schaffen.